Architektonische Farbgestaltung (II) – Dezente Harmonien

Die überwiegend in Weiß gehaltene Grundausstattung widersprach dem natürlichen Empfinden der Hausherrin einer Attika Neubauwohnung nahe Wien. Ihren Wunsch einer dezenten harmonischen Farbgestaltung konnte sie mit der Polychromie Architecturale und Produkten der Les Couleurs® Le Corbusier Hersteller professionell und unkompliziert umsetzen.
Nun ließ sie uns einen Blick in ihre Wohnung werfen.


                                                  „Die von uns ausgewählten 6 Farben geben der Wohnung eine ganz besondere,
                        beruhigende Atmosphäre und bewirken eine ästhetische Lebensqualität, die uns selbst wie auch jeden Gast fasziniert.“

 

                                                                                     

 

 

Mit Grau dezent gestalten

Das Perlgrau 32013 gris clair 31 prägt als Alternative zu Weiß die meisten Wände und Decken sowie auch Lichtschalter und Steckdosen.
Die Kombination von 32013 gris clair 31 mit 32012 gris moyen (dem diskreten Grau) und 32010 gris foncé 31 (dem Eisengrau) – über Küche und einzelne Wände hinweg – schafft plastische Tiefe durch gekonnt abgestufte Kontraste.

 

                                                                                     

                                                                 Küche/Wohnen: Küche von LEICHT Küchen in 32012 gris moyen und 32010 gris foncé 31.
                                                                             Wand-/Deckenfarbe von KEIM in 32013 gris clair 31 und 32010 gris foncé 31.
                                                                                       Lichtschalter und Steckdosen von JUNG in 32013 gris clair 31.

                                                                           

 

Im Gegensatz zu Weiß erscheinen die grauen Töne schwächer beleuchtet. Die Decken in 32013 gris clair 31 werden weniger wahrgenommen; die Räume wirken luftiger und höher.

                                                                            
                                                 Original Foto der Decke in 32013 gris clair 31.                Digital bearbeitete Decke in Weiß.

 

Je dunkler der Grauton von Flächen und Objekten, umso mehr ziehen sich diese zurück, versetzen sich in Schatten und entweichen der Aufmerksamkeit. Die ausgleichenden Qualitäten des Schattens schaffen eine wohltuende Atmosphäre der Ruhe.

Die beiden Grautöne 32013 gris clair 31 und 32012 gris moyen charakterisiert Le Cobusier mit der muralen Bedeutung ‘Samt‘.
Im Rahmen seiner ersten, puristischen Farbkollektion von 1931 definiert Le Corbusier vier architektonische Grautöne und hält fest:

                                                                                     

 

                                                             „[…] dort, wo das Spiel des Geistes vorherrscht, wo bei jeder Gelegenheit die intellektuelle Diskussion
                                                     des Für und Wider stattfindet, wo die Ideen sich in ihrer unglaublichen Komplexität definieren, wo die Weisheit
                                           dazu geführt hat, die Relativität aller Beteiligten Faktoren einzuräumen, lässt die Farbe das Spektakel hinter sich, verlischt,
                                                ja verschwindet total; an ihre Stelle tritt das Grau, die Indifferenz: Ruhe, Suche nach Ruhe, Bedürfnis nach Ruhe." 

                                                                                                                      Le Corbusier

 

Beruhigende Akzente setzen

32023 outremer pâle
Das helle Ultramarin. Eine Atmosphäre, die sanft zurückweicht.

 

                                                                            
                                           Schlafzimmer 1: Wände, Decke und Steckdosen in 32013 gris clair 31; eine Wand in 32023 outremer pâle.  

 

 In seiner puristischen Farbkollektion von 1931 definiert Le Corbusier fünf eindrückliche Ultramarintöne:

                                                                             

 

Die ultramarinen Farbtöne weichen der Aufmerksamkeit. Sie lockern den Raum auf und rücken Wände und Objekte in die Ferne.
Die Stimmungen wirken beruhigend und vermitteln Empfindungen von Wasserlandschaft, Meer und Himmel.
Den drei hellen Nuancen 32022 outremer clair, 32023 outremer pâle und 32024 outremer gris gibt Le Cobusier die murale Bedeutung ‘Raum‘.

 

32131 ombre brûlée claire
Die gebrannte Umbra. Eine ideale Hintergrundfarbe.

 

                                                                            

              Schlafzimmer 2: Wände und Decke in 4320B blanc ivoire; eine Wand in 32131 ombre brûlée claire; Steckdosen in 32013 gris clair 31.

 

Ähnlich wie mit Grautönen, verziehen sich Flächen und Objekte auch mit Umbratönen in den Schatten.
Als eine der drei Le Corbusier Nuancen mit der muralen Bedeutung ‘Sand‘, weckt 32131 ombre brûlée claire mediterrane Assoziationen zu Sand, Strand und Sonne. Sie stabilisiert sich im Raum und entfaltet ihre Wirkung hintergründig.
Die Fähigkeit, die angrenzende weiße Fläche vorteilhafter zum Ausdruck zu bringen, ist ihre besondere Gabe. 

                                                                       

 

 

4320B blanc ivoire
Das Elfenbeinweiß. Elegant, charmant, kreidig. Die stille Hintergrundfarbe.
Dieser stille und Licht reflektierende Farbton ist die Alternative zu der Vielzahl der breit erhältlichen weißen Farben, die Licht streuen und blendend bzw. aufdringlich wirken.

 

 

Die Farbgestaltung der Wohnung wurde mit den Produkten der renommierten Les Couleurs® Le Corbusier Produktpartner LEICHT Küchen (Küchen), KEIM (Wandfarben) und JUNG (Lichtschalter und Steckdosen) verwirklicht. 

Mit dem spiralgebundenen Farbfächer "Le Corbusier’s Polychromie Architecturale" der Les Couleurs Suisse AG können auf einfache und praktische Art einzigartige Farbkonzepte mit den Le Corbusier Farben gestaltet werden.