Le Corbusier´s Vierte Dimension – Bildende Kunst aus dem "Atelier für geduldige Forschung"

  

Le Corbusier ist unumstritten einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts, doch war die Architektur nicht die einzige Leidenschaft des großen Meisters: Über 40 Jahre lang verbrachte er angeblich den halben Tag damit, zu schreiben, zu zeichnen, zu malen und Skulpturen zu erschaffen. In seinem "Atelier für geduldige Forschung", wie er es nannte, gelang es ihm, seinen visuellen Denkprozess in seine Arbeiten als Architekt einfließen zu lassen.

Le Corbusier verglich seinen künstlerischen Prozess mit einer Reise in eine "wunderbare vierte Dimension".
Dieser Vergleich verdeutlicht auch eine Welt hinter dem etablierten Image des maßgebenden und kontroversen Architekten und Städtebauers: Obwohl Le Corbusier‘s Arbeit als Architekt im Allgemeinen als ein Beispiel für Rationalismus und Funktionalismus gesehen wird, wird oft vergessen, dass das freie Experiment und die irrationalen Elemente die grundlegenden Bestandteile seiner Arbeit waren.

Mit der aktuellen Ausstellung "Le Corbusier´s Vierte Dimension" stellt das Cobra Museum voor Moderne Kunst in Amstelveen/Amsterdam die Mehrdimensionalität Le Corbusiers in den Vordergrund – mit originalen, und zum Teil bislang unveröffentlichten Zeichnungen, Gemälden, Wandteppichen und Objekten.

In einem Interview sprechen wir mit der leitenden Kuratorin, Hilde de Bruijn: "Mit der Ausstellung möchte Cobra hinter das etablierte Image des einflussreichen Architekten blicken. Es werden zahlreiche Kunstwerke und andere Arbeiten gezeigt, um so ein größeres Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Le Corbusier‘s Arbeit als Künstler einen großen Einfluss auf seine Arbeit als Architekt hatte", erklärt die Kuratorin.
So spielten seine Zeichnungen und Gemälde ebenfalls eine wichtige Rolle in der Findung von architektonischen Formen und Motiven.
Ein weiterer Aspekt der Ausstellung adressiert die Zeitachse, auf der die Kunstwerke entstanden sind. Madame de Bruijn erläutert, dass Le Corbusier im Zeitverlauf freier arbeitet und zunehmend mit Farbe experimentiert.

 

                                          

 

                                                         "Mit der Ausstellung möchte Cobra hinter das etablierte Image 
                                                des einflussreichen Architekten blicken. Es werden zahlreiche Kunstwerke
                                          und andere Arbeiten gezeigt, um so ein größeres Bewusstsein dafür zu schaffen,
                                dass Le Corbusier’s Arbeit als Künstler einen großen Einfluss auf seine Arbeit als Architekt hatte."

 

Madame de Bruijn hält fest, dass die originalen Werke Leihgaben der Fondation Le Corbusier sind und in enger Zusammenarbeit mit Frau Prof. Danièle Pauly, die sich auf Le Corbusier’s Kunst spezialisiert hat, ausgewählt wurden.
Eine weitere Schlüsselrolle spielt der dänische Gegenwartskünstler Jakob Kolding, der mit seiner Collagen-Installation "Corbulation" eine Interaktion zwischen seinen lebensgroßen Holzschnittfiguren und der Kunst Le Corbusier’s schafft.
"Corbulation" führt die verschiedenen Positionen zwischen den Arbeiten von Le Corbusier, der Cobra-Künstler und der Perspektive von Kolding zusammen. Gleichzeitig wird der Besucher Teil von Koldings "darstellender Scenographie".

 

Vier Dimensionen in Einklang mit der Polychromie Architecturale

 

                                                    
                                            Die Einführungswand mit Informationstext im dynamischen 32102 rose clair.

 

Das Cobra Museum veranschaulicht die Mehrdimensionalität Le Corbusier´s entlang von vier Themen – vier Dimensionen:

  • architecture,
  • plan and play,
  • the human body,
  • order versus chaos.

Die Wände jeden Themas, als auch die Sockel und die Einführungswand sind in sechs ausgewählten, originalen Le Corbusier Farben der Kollektion von 1931 gestaltet.

 

                                                                                                               architecture

                    
                                                                         Der Themenbereich architecture im kraftvollen 32030 bleu céruléen.

 

                                                                                                             plan and play

                                                                 
                                             Le Corbusier´s Werke auf dem leuchtenden 32031 céruléen vif im Thema plan and play.

 

                                                                                                         the human body

                                                                 
                                                  Das gehaltvolle Grün 32050 vert foncé wurde für das Thema the human body gewählt.

 

                   
                                             Die Collagen-Installation "Corbulation" von Jakob Kolding zeigt lebensgroße Holzschnittfiguren,
                                                                    welche auf Podesten in den Ausstellungsräumen verteilt sind.
                                              Die Sockelleisten der Podeste, die die Skulpturen erheben, im dunklen Grau 32010 gris foncé.

 

                                                                                                      order versus chaos

                                                                
                                       Der Themenbereich order versus chaos ist auf dem luftigen 32013 gris clair 31 ausgestellt.

 

                                                                          "Es fühlt sich wie ein in-sich schließender Kreis an,
                                                                   Le Corbusier´s Kunstwerke auf seinen Farben auszustellen."

 

Madame de Bruijn bereitet es großes Vergnügen mit den Le Corbusier Farben zu arbeiten: "Beide Kollektionen schenken einem zahllose Möglichkeiten, Farbtöne miteinander zu kombinieren. Wir waren verblüfft, eine Farbgestaltung gewählt zu haben, die nicht nur an die Vergangenheit anknüpft, sondern äußerst zeitgenössisch wirkt. Es fühlt sich wie ein in-sich schließender Kreis an, seine Kunstwerke auf seinen Farben auszustellen." Die Kuratorin erklärt, dass die verwendeten Farben der Polychromie Architecturale der Ausstellung eine weitere Dimension hinzufügen. "Wir wollten Farben wählen, die es den Kunstwerken erlauben, zu atmen und diese zu reflektieren. Zudem sollten die Farben in ihren eigenen Nuancen erstrahlen. Dies ist uns mit wunderbaren Tönen gelungen. Während des Prozesses der Farbenfindung mussten wir herausfinden, ob sich die Farben beeinträchtigen oder unterstützen und ob genug Kontrast zur Kunst herrschen würde."
Die Farben haben auch einen unterbewussten psychologischen Effekt auf den Betrachter: die gewählten Töne wurden so arrangiert, dass der Besucher die Tiefe des Raumes erlebt. Die Art, wie sich die Farben auf die Kunstwerke auswirken, ist ein weiterer Kernpunkt der Ausstellung.

 

Farbe schafft Dimensionen

Hilde de Bruijn ist überzeugt, dass Farbe neue Dimensionen schaffen kann und neben menschlichen Effekten, insbesondere ausgeprägte räumliche Wirkung mit sich bringt. "Le Corbusier´s Farbsystem, die Polychromie Architecturale, entstand aus seiner kreativen Arbeit als Künstler. Ich denke, dass sein künstlerisches Schaffen nicht nur Einfluss auf die Farbauswahl hatte, sondern auf die Farbtheorie insgesamt.
Le Corbusier glaubte, dass Farbe räumliche Wirkung schafft. Ich bin mir sicher, dass der Großteil der Architekten, Innenausstatter und Messe Designer ihm hier recht geben."

 

                                                             

 

Die originalen Le Corbusier Farben für die Wände und Sockelleisten der Ausstellung wurden von Keim Nederland BV zur Verfügung gestellt.
KEIMFARBEN ist offizieller Les Couleurs® Le Corbusier Lizenzhersteller für mineralische Wand- und Fassadenfarben.

 

Die Ausstellung "Le Corbusier´s Vierte Dimension" ist noch bis zum 07. Januar 2018 im Cobra Museum für moderne Kunst in Amstelveen/ Holland zu sehen.

 

Photos ©Peter Tijhuis / Cobra Museum voor Moderne Kunst