Betrachten wir die Welt durch eine rosarote Brille…

Rosa wurde, insbesondere für Frauen, als politische Farbe angenommen, obwohl es formal keine Farbe an sich ist: es ist ein Rotton. Zunächst wurde die rosa Schleife international zum Synonym für den globalen Kampf gegen Brustkrebs. Viel später wurde es am historischsten beim Women’s March on Washington im Jahr 2012 verwendet, wo Demonstrierende rosafarbene handgestrickte „Pussyhats“ als Symbol des Umbruchs trugen – ein Symbol für Aktivismus und Veränderung – ihr Ziel war es, der Welt zu sagen, dass Frauenrechte Menschenrechte sind. Ein beeindruckendes Statement, in dem die Farbe Rosa eine wichtige Rolle spielt, zeigt sich am schicksalhaften Tag im November 1963, an dem Präsident Kennedy ermordet wurde: First Lady Jackie Kennedy trug ihren ikonischen rosafarbenen Anzug, der vom New Yorker Kleiderstudio Chez Ninon angefertigt wurde – es war eine Nachbildung eines Anzugs und dazu passenden Pillbox-Hutes von Chanel (bis zu diesem Zeitpunkt durften die First Ladies nur Kreationen von amerikanischen Designern tragen). Die First Lady zeigte ihre rebellische Ader, als sie sich nach Kennedys Ermordung weigerte, ihr blutbeflecktes Outfit auf dem Rückflug nach Washington DC auszuziehen, und sagte, dass jeder sehen solle, was ihrem Ehemann angetan wurde. Andere Beispiele dafür, wie Rosa in einem politischen Kontext verwendet wurde, waren 2005 die Tulpenrevolution in Kirgisistan als auch die Rosenrevolution in Georgien im Jahr 2003 und erneut sahen wir es während der Pink Front in Israel im Jahr 2020. Politisches Rosa ist wahrscheinlich eine der kräftigsten Farben des 21. Jahrhunderts.

Le Corbusier hat drei Rosatöne in seine Kollektionen aufgenommen: aus der Kollektion von 1931 haben wir 32091 Rose Pale und 32102 Rose Clair, während in seiner Kollektion von 1959 das 4320C Rose Vif vorkommt. Wenn wir auch Korallenrosa und Pfirsichrosa erwähnen, dann können wir auch 32111 L’ocre Rouge Moyen und wahrscheinlich sogar 32122 Terre Sienna Claire 31 einschließen. Diese beiden Farben sind orange-rosafarben, sie sind wärmer, weicher, fühlen sich erdiger an und haben einen überwiegend orangefarbenen Farbton; aber zusammen mit den Rosatönen schaffen sie ein warmes und etwas beruhigendes sowie komfortables Ambiente.

Rosa steht im Allgemeinen für die Liebe, ist nicht bedrohlich, wird als stärkend angesehen, unterstützt unser Gefühl der Fürsorge und hat eine insgesamt beruhigende Wirkung. Es ist zweifellos eine verführerische Farbe – da es eine Mischung aus Rot und Weiß ist, besitzt es leidenschaftliche und reine Neigungen, ist aber dennoch zurückhaltender als sein roter Cousin. Es ist auch ein Stimmungsregulator, muss aber zweifellos in Maßen verwendet werden. Denn wenn es in Übermaß verwendet wird, kann es manchmal körperlich anstrengend sein. Im Amerika der 1970er Jahre hat ein Forscher namens Alexander Schauss die menschlichen Reaktionen auf die Farbe Rosa untersucht. Er arbeitete eng mit zwei Marineoffizieren zusammen, um das Baker-Miller-Rosa (benannt nach beiden Offizieren) in einer Verbesserungsanstalt im Staat Washington zu verwenden und später wurde es in Gefängnissen in den ganzen USA eingesetzt. Interessanterweise glaubte man, dass das Baker-Miller-Rosa die Insassen weniger aggressiv macht. Schauss war der Überzeugung, dass das Rosa in Wirklichkeit ein Phänomen ist, dass das endokrine System beeinflusst und so eine beruhigende Wirkung auf das Muskelsystem ausübt, da er glaubte, dass die Wirkung nicht durch bewusste oder unbewusste Anstrengung kontrolliert werden kann. Viel spätere Untersuchungen konnten die Überzeugung von Schauss nicht bestätigen, aber zu diesem Zeitpunkt war Rosa bereits allgegenwärtig.

Der Rosa-Wahn wurde so etwas wie ein Popkultur-Phänomen. Bekanntlich war Elvis Presleys Lieblingsauto ein rosafarbener 1955er Fleetwood Cadillac; rosafarbene Badezimmer waren sehr en vogue; und Rosa war in den meisten Arten von Kleidung, Möbeln und Heimdekor in Mode. Heute symbolisiert diese nicht bedrohliche Farbe Abenteuer, Aufregung, Elan und Selbstbewusstsein. Die New York Times wählte einen Farbton, der fast identisch mit 4320C Rose Vif ist, für den Leineneinband ihrer neuesten TASCHEN-Publikation: The New York Times Explorer: 100 Reisen rund um die Welt.  Allein das Cover erfüllt den Leser mit Vorfreude und Aufregung für das, was sich darin verbirgt. Ob es sich also um eine einfache voyeuristische Reise oder als Planungswerkzeug für zukünftige Abenteuer handelt, das Cover erreicht sein aufmerksamkeitsstarkes Ziel, einen dazu zu bringen, einfach einzutauchen.

Wes Andersons üppiger Einsatz von Farbe in seinen Filmen ist besonders faszinierend; er genießt es, helle Farbpaletten zu verwenden, und wenn wir uns Rosa ansehen, fällt uns sofort der Film The Grand Budapest Hotel ein. Nicht nur die Hotelfassade ist in einem herrlichen Rosaton gehalten, auch die Konfektionsschachteln, in denen die köstliche skulpturale Courtesan au Chocolat von der fiktiven Bäckerei Mendl untergebracht ist, sind in einem Baker-Miller-Rosa gehalten. Der Film verwischt die Grenze zwischen Realität und Fantasie und Andersons Verwendung von Rosa in einem der vier Teile des Films porträtiert durch den Einsatz von Rosa und Gelb ein fantastisches Bild von Opulenz und Luxus, trotz der Realität dessen, was in der Welt draußen passiert. Wenn Anderson nur Rosatöne verwendet hätte und nicht in Kombination mit einem triadischen Goldgelb, dann würden wir durch den übermäßigen Gebrauch von Rosa seine nachteiligen Auswirkungen spüren. Anderson hat auch in den Kostümen geschickt Farbe verwendet – indem er die Hauptdarsteller in leuchtenden Farben kleidete. Es ist interessant, wie farbpsychologische Prinzipien im gesamten Film zum Einsatz kommen. Rosa wird verwendet, um ein Ambiente der Pflege, Fürsorge und Empathie zu schaffen - fast als eine Form der Realitätsflucht.

Wie wir wissen, stammen alle 63 Farben in Le Corbusier’s Polychromie Architecturale aus der Natur, und seine Rosatöne sind keine Ausnahme: Denken Sie an Sonnenaufgänge, Sonnenuntergänge, Flora und Fauna, Rosa kommt ständig in der Natur vor und als solches ist es ein äußerst vielseitiger Farbton in einer Vielzahl von Szenarien. In Innenräumen verwendet, kann es leicht mit anderen Farben kombiniert werden, um eine raffinierte und dauerhafte Palette zu schaffen. In einem monochromatischen Schema verwendet, kann die Palette von Hellrosatönen bis dunkleren Rosatönen und Magenta reichen; wenn wir Schwarz hinzufügen, erhalten wir anstatt Rosa ein dunkles Kastanienbraun, das auch eine monochromatische Rosapalette gut ausgleichen könnte. Die Komplementärfarbe von Rosa wäre ein helles Grün: Stellen Sie sich in der Natur eine natürliche Kirschblüte im Frühling vor. Bei einem analogen Rosaschema – d.h., wenn Farben auf beiden Seiten von Rosa integriert werden, erleben wir Rot und Mauve (wobei daran zu denken ist, dass Rosa im Farbkreis nicht wirklich vorkommt). Wenn wir von triadischen Schemata sprechen, die Rosa verwenden, wären dies Rosa, Blau und Goldgelb.

Die lange Assoziation, dass Rosa weibliche Konnotationen hat, ist bei näherer Betrachtung seltsam. Historisch gesehen wurde Rosa Mitte des 18. Jahrhunderts in Europa besonders schick, Hellrosatöne galten als Symbol von Luxus, getragen von Männern und Frauen. In der Tat war es als Jungenkleidung beliebter als als Mädchenkleidung, da es als ein blasserer Rotton wahrgenommen wurde, der mit den scharlachroten Militäruniformen der Männer verbunden war. Das heutige Rosa ist körperlich beruhigend, warm und zeigt Mitgefühl. Es gibt heutzutage so viele Rosatöne: von Hellrosa über Magenta bis hin zum Baker-Miller-Rosa. Der Farbton Rosa wird weltweit von Männern, Frauen und Kindern gleichermaßen getragen; und Rosatöne sind in der Verlags- und Designwelt alltäglich. In unserem vorherigen Artikel „Ausgefallene Farbkombinationen für den Frühling“* haben wir Farbpaletten hervorgehoben, die Rosa enthielten und dunkleren Farbtönen oftmals eine Weichheit und Eleganz verliehen, wodurch einige unerwartet kongeniale Farbpaletten entstanden sind, die massiv die Stimmung und das Gefühl eines Raums verändern: dies betont nur die Vielseitigkeit von Rosatönen und wie sie Weiblichkeit und Männlichkeit in der heutigen Welt ausgleichen können.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Verwenden Sie Rosa mit Stolz und wissen Sie, dass es nicht nur hübsch und leidenschaftlich, sondern auch politisch und kraftvoll wirkt. Es ist eine Farbe, die vielseitig sowie zeitlos ist, die Blicke auf sich zieht und den meisten Designs einen Hauch von Interesse verleiht. Rosa gilt nicht mehr nur als feminin, es genießt mittlerweile auch den Respekt von Feministinnen. Zögern Sie nicht länger, schließen Sie sich der Bewegung an und denken Sie rosa!

Lesen Sie weitere spannende Artikel :



Kommentare

Keine Kommentare


Das könnte Sie auch interessieren