©Bösenberg

Farbe macht Raum – Béton Brut trifft Purpur Samt

Szene-Viertel Prenzlauerberg in einem der Estradenhäuser. Als eine Loft Wohnung im selben Haus zu erwerben war, ergriff die Architektin Ester Bruzkus die Möglichkeit ein neues Projekt zu beginnen – auch wegen der Dachterrasse und dem schöneren Blick. Esters Apartment 2.0: Mit einer herausragend frischen Farb- und Materialkonstellation vereint sie Le Corbusier, Beton und purpurnen Samt.


 

Ausgangspunkt ihres Projektes war ein offener, lichtdurchfluteter Raum (80 qm2 Wohnen und 90qm2 Dachterrasse) mit Betonboden und -decke, der sich zwischen der nach Osten und Westen verglasten Fassade des Gebäudes erstreckt. Der Architektin ist es stets wichtig mit einem möglichst genauen Grundriss zu arbeiten. Von hier aus begann sie das Layout grundlegend zu ändern und so wurde der komplette Umbau der Wohnung zu einer Bühne für Ester Bruzkus Entwurfsideen. «Da ich bereits die Wohnung im 2. OG in dutzenden Varianten geplant hatte und dort auch zwei Jahre lebte, war mein Ansatz alle Grundrisse noch mal in Frage zu stellen und alles ganz anders zu gestalten. In der alten Wohnung gab es beispielsweise einen großen Küchen- und Essbereich und nur einen kleinen Wohnbereich. Das wollte ich jetzt alles viel offener haben.» Sie fügte einige geometrische Volumen ein, welche die Wohnung in Räume teilt, doch auch die einzelnen Bereiche miteinander verbindet. Das Ergebnis ist ein Loft-Apartment, das alle Qualitäten der Architektur- und Innenarchitekturpraxis von Ester Bruzkus vereint: effiziente Planung, maßgefertigte Möbel und einzigartig spannende Farb- und Materialkombinationen.

 

  • Grundriss ©Ester Bruzkus Architekten
  • Querschnitt ©Ester Bruzkus Architekten
  • Dachgrundriss ©Ester Bruzkus Architekten

Farbe macht Raum

 

Die Architektin achtet immer darauf, dass es in einem Raum Ecken und Kanten gibt, welche Fragen aufwerfen. Sie hat eine klare Vorstellung: «Meiner Meinung nach, sollte eine Spannung erzeugt werden, während die Architektur an sich ästhetisch und stimmig bleibt. Es steht und fällt mit den Details und dem Umgang mit diversen Materialien.» Dieser Gestaltungsansatz ist in ihrer Berliner Loft-Wohnung vollendet worden: Der Materialmix ist erstaunlich vielseitig, frisch und gleichzeitig spannend – Betonwand trifft purpurnen Samt und Terrazzo.

«Ich arbeite gerne mit Gegensätzen, um Spannungs- oder Überraschungsmomente zu kreieren. Dies ist nicht nur mit Materialien, sondern auch mit Farbe möglich. In Kundenprojekten habe ich viel Respekt vor Farbe und setze sie sparsam und sehr kalkuliert ein. Trotzdem ist für mich eines ganz klar: Farbe macht den Raum! Architektur und Farbe gehören zusammen.»
In ihrem Apartment konnte sich Ester Bruzkus kreativ ausleben und entschied sich für die originale und mineralische Le Corbusier Wandfarbe aus der Kollektion von 1931. Sie empfindet seine Farbenklaviaturen als ausdrucksstark und zeitlos klassisch, weshalb die Farben die ideale Ergänzung zu ihrem Interior Design sind.

  • ©Jens Bösenberg
  • ©Jens Bösenberg
  • ©Jens Bösenberg
  • ©Jens Bösenberg

Eine der größten Herausforderungen beim Umbau stelle für die Architektin der Stauraum dar. Hierfür fand sie eine clevere Lösung. Bruzkus arbeitete eine L-förmige Struktur für den Wohn- und Essbereich aus, während sich das Schlaf- und Badezimmer hinter einer hellen Holzstruktur verbergen. Zudem entschied sich die Architektin für eine Wohnzimmerwand aus grau lackierten Holzlatten, welche im Inneren einen hellblauen Schrank verbirgt. Das Wohnzimmer – die Visitenkarte von Ester Bruzkus außergewöhnlichem Design: Das opulente maßgeschneiderte Sofa, der LC7 Hocker und Stuhl von Cassina in unterschiedlichen pink Tönen sind spielerisch vor der Wand im Veronesen-Grün 32042 vert anglais clair platziert, während der weiche Berberteppich die kühlen kubischen Marmortischchen kontrastiert. Als Hommage an den italienischen Designer und Architekt Ettore Sottsass entwarf sie, in Kooperation mit dem Label Studio Coucou, einen Esstisch in geometrischen Formen – ‹Memphis Melon› trägt Pastellgrün. Als perfekte Ergänzung im Hintergrund, wählte Ester die Le Corbusier Farbe 32042 vert anglais clair (das sich ebenfalls in den Wohnbereich erstreckt) neben dem strahlend weißen 4320B blanc ivoire. Gegenüber befindet sich die offene Küche aus heller Eiche mit einer großen Terrazzo Arbeitsplatte. Die Puder-rosafarbenen Küchenschränke werden von dem hellen 32013 gris clair 31 kontrastiert und wirken sehr harmonisch gegenüber dem Grün des Essbereichs. Ein besonderer Kniff der Architektin: Öffnet man die Küchenschränke findet sich das Englischgrün des Essbereichs an den Innenwänden wieder.

  • ©Jens Bösenberg
  • ©Jens Bösenberg
  • ©Jens Bösenberg

Um die Ecke, hinter der Küche, befindet sich das Schlafzimmer, welches in dem hellen Rotocker aus der Polychromie Architecturale32112 l’ocre rouge clair – gestrichen ist. Der Raum strahlt Ruhe und Beständigkeit aus. Komplementierend zu der gewählten Wandfarbe platzierte sie JUNG Lichtschalter und Steckdosen in der Farbe 32121 terre sienne brique. Eine Tür führt in das Badezimmer. Eine kubische Badewanne und eine Dusche (ETNA) komplett aus Terrazzo Marmor liegen am Fuße einer kleinen Stufe. Der blaue Schrank wird von dem hellen Ultramarin 32023 outremer pâle ergänzt, eine Farbe die sanft zurückweicht. Ein auffallender Akzent: Neben dem Carrara-Marmor Waschbecken befindet sich ein weiterer JUNG Lichtschalter, im kraftvollen Coelinblau 32030 bleu céruléen 31. Der Spiegel prangt auf einer Tapete, die auf Hokusais ‹The Great Wave of Kanagawa› basiert.

Betonboden und- decke wirken trotz ihres kühlen Materials weich und ergänzen so besonders schön die verschiedenen Farben im gesamten Wohnbereich. Zu beiden Seiten der Glasfronten liegen schmale Balkone. Auf einem gelangt man über eine Treppe auf die Terrasse, von wo aus sich ein fantastischerer Ausblick über Berlin öffnet. Der gedeckte Dachgarten wurde aus verschiedenen Volumen und Plattformen konzipiert. Die Fläche der Dachterrasse ist in drei sich überschneidende Zonen aufgeteilt: Auf einer Seite ist der Bereich zum Sonnen und Entspannen, die Mitte stellt den kommunikativen Bereich dar und auf der anderen Seite wird gegessen und gefeiert. Er ist reich mit Pflanzen und Blumen bestückt und spiegelt sowohl die Morphologie als auch die farbenfrohe Pracht der Wohnung wider. Als erfolgreiche Architektin ist Ester Bruzkus viel beschäftigt – gerade dann ist ihr das ‹Zuhause-Ankommen› wichtig. «Die Wohnung ist perfekt. In dem Moment wo wir nach Hause kommen, bleibt die Welt vor der Tür. Heim zu kommen fühlt sich immer an wie Urlaub.»

 

 

In ihren spannenden Projekten verwendeten Ester Bruzkus und ihr Team bereits häufiger die Le Corbusier Farben – so entwarfen Ester Bruzkus Architekten ebenfalls das Interieur des Szenerestaurants ‹L.A.POKE› in Berlin, worüber wir bereits ausführlich berichtet haben. Les Couleurs® Le Corbusier Mineralfarben von KEIMFARBEN werden unter der Kollektion poLyChro® vertrieben. Die farblich passenden Les Couleurs® Le Corbusier Lichtschalter und Steckdosen finden Sie im Sortiment der Firma JUNG

 

Photography Copyright
Esters Apartment ©Jens Bösenberg
Grundriss Apartment ©Ester Bruzkus Architekten 

 


Lebenslauf der Berliner Architektin Ester Bruzkus

Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* These fields are required

Das könnte Sie auch interessieren

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite optimal für Sie zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Einige dieser Cookies erfordern Ihre ausdrückliche Zustimmung.