Wie man Le Corbusier’s Farbklaviaturen für perfekte Farbkonzepte nutzt, immer wieder aufs Neue

Wie erstellen Sie als Architekt oder Designer eine Farbpalette, die nicht nur zu den architektonischen und gestalterischen Elementen spricht, sondern auch die Grundlage des Geschaffenen bildet?

Um eine Farbpalette zu erstellen, die keinen Raum für Fehler lässt, muss man menschliche Subjektivität mit Standardisierung und einem logischen System kombinieren. Das ist keine einfache Aufgabe, aber genau das ermöglicht die Polychromie Architecturale von Le Corbusier, vor allem durch den Einsatz von Farbklaviaturen (Les Claviers de couleurs).

„All diese Farbenklaviaturen appellieren an die persönliche Initiative. Sie erscheinen mir als Werkzeug, welches erlaubt der neuzeitlichen Wohnung eine streng architekturale Farbigkeit zu geben, die gleichzeitig dem natürlichen Empfinden entspricht.“ - Le Corbusier.

(Quelle: Fondation le Corbusier, online «Salubra, claviers de couleur, LE CORBUSIER, 1931 »).


Le Corbusiers Farbklaviaturen: Wenn Abstraktion und Logik zusammenkommen

Um die perfekte Farbauswahl zu ermöglichen, entwickelte Le Corbusier Farbpaletten, die den "Klaviaturen" eines Klaviers ähneln1 (oder Les Claviers de Couleurs). Jede Farbtastatur ergänzt Le Corbusiers Farbkollektionen von 1931 und 1959 und steht für eine Stimmung oder eine bestimmte Funktion. Für die 43-Farben-Kollektion von 1931 schuf Le Corbusier 13 Farbklaviaturen: Jede Klaviatur gruppiert einen Satz von drei Farbbändern, um ein Gefühl oder eine Atmosphäre zu schaffen (z. B. "Himmel", "Raum" oder "Landschaft"). Jede Tastatur funktioniert sozusagen als visuelle Hilfe, um drei bis fünf Farben anzuzeigen, die am besten miteinander kontrastieren.

Le Corbusier entwickelte die Farbklaviaturen, als er 1930 für Salubra, eine Schweizer Tapetenfirma, tätig war. Wie Schindler (2004)2 feststellt: "[Le Corbusier] erfand eine raffinierte Farbauswahlmaschine für die Kunden der Firma. Konzipiert als ein Instrument oder eine Art Buch, das bis zu viermal auf- und zugeklappt werden konnte, bot die Erfindung dem Benutzer die Möglichkeit, sowohl größere Farbstreifen mit kleineren Farbmustern als auch große Farbbögen zu vergleichen. Le Corbusier legte die Farben der verschiedenen Tastaturen fest. Jede Farbtastatur folgte einem strengen Ordnungssystem, um assoziative Farbkombinationen zu fördern."

1959 erweiterte Le Corbusier sein einzigartiges Farbsystem um 20 Farben, die noch kräftiger, intensiver und dynamischer waren, sowie um eine zusätzliche Farbklaviatur. Um die Auswahl der Farben und ihre Kombination so einfach wie möglich zu machen, schuf Le Corbusier einen verschiebbaren Kartonausschnitt (die 'Brille'), damit Farben leicht isoliert werden können und der Betrachter sehen kann, wie drei bis fünf Farbtöne zusammenwirken können. Mit der Farbklaviaturen "Brille" für die Kollektion von 1931 können Sie zwei bis drei Töne auf einem Hintergrundton isolieren, ebenso wie einen einzelnen Ton auf zwei Hintergrundtönen. Mit der "Brille" der Kollektion 1959 können drei oder vier Farben isoliert und zusammengefügt werden.

Natürlich ist die Wahl aller 63 Farben in Le Corbusiers Polychromie Architecturale völlig subjektiv - er war ein Künstler – ein Architekt, und er glaubte nicht nur, dass Farbe als architektonische Grundlage dienen sollte, sondern war auch zutiefst fasziniert davon, wie Farbe die menschlichen Emotionen und unseren Sinn für die Welt beeinflusst.

Als Architekt oder Designer wird jede Farbauswahl innerhalb des Farbsystems von Le Corbusier von Ihnen und Ihrem einzigartigen Empfinden bestimmt. Die ‘Farbschlüssel’ können Ihnen jedoch zeigen, welche Kombinationen am besten zusammen funktionieren, welche Farbe als Stimmungsfarbe (für eine ganze Wand) oder nur als Akzentfarbe verwendet werden sollte3. Die Farbklaviaturen von Le Corbusier bieten etwas wirklich Einzigartiges: eine systemische, logische Methode der Farbauswahl für einen Bereich, der auf Gefühlen basiert und subjektiv ist. Das Ergebnis ist eine perfekte Farbkonzeption die Fehlermöglichkeiten ausschliesst.

Farbkonzepte in der Architektur verwurzelt

Die Farbklaviaturen von Le Corbusier gehen über die Farbabstimmung und das Hervorrufen von Atmosphären oder "Stimmungen" hinaus. Seine Farbklaviaturen basieren auf dem Farbsystem der Polychromie Architecturale, das aus 63 architektonisch geprägten Farben besteht. Jede Farbe ist standardisiert und kann mit den anderen 62 Farben kombiniert werden, oder sie können separat verwendet werden, um bestimmte räumliche Effekte zu erzielen (z. B. Hervorhebung von Objekten in den Vordergrund oder Tarnung/Camouflage von Elementen in den Hintergrund). Die Polychromie Architecturale von Le Corbusier und die Farbklaviaturen sind in der Architektur verwurzelt: Sie geben Ihren Farbkonzepten Sicherheit, und bei der Arbeit mit Les Couleurs® Le Corbusier können die Farbklaviaturen eine wichtige Ergänzung für Ihren Design- und Architekturwerkzeug sein.

Letztendlich können die Le Corbusier-Farbklaviaturen einen intuitiven, abstrakten Prozess der Farbauswahl systematisch leiten und ermöglichen jedes Mal die perfekten Farbkombinationen, Akzente und räumlichen Effekte.

Mehr informationen hier: https://www.lescouleurs.ch/die-farben/farbenklaviaturen/

 

Photos: Copyright Les Couleurs Suisse AG

1 Die letzten drei Farbklaviaturen der Farbpalette von 1931 (Checkered I, II und III) evozieren keine Stimmung oder Atmosphäre, und sie basieren nicht auf einer bestimmten Reihenfolge; stattdessen lassen sie beliebige Kombinationen und Farb-Experimente zu

2

Vorgefertigte Rollen mit Ölfarbe: Le Corbusiers Farbklaviaturen von 1931 (Verena M. SCHINDLER, 2004): citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download

3

www.fastcompany.com/3066011/le-cobusiers-color-theories-explained

Lesen Sie weitere spannende Artikel :



Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich


Das könnte Sie auch interessieren