Wie Farbe Stimmung und Produktivität beeinflusst

Farbe wirkt sich auf Körper, Geist und letztendlich das emotionale Wohlbefinden aus. Eine fundierte Wahl zu treffen, besteht daher nicht einfach die Auswahl eines Farbtons; die Frage nach der Sättigung,Helligkeit und Lebendigkeit eines Farbtons hat auch enorme Auswirkungen auf die persönliche Produktivität innerhalb eines Raums. Daher ist Farbe, wie wir alle wissen, subjektiv: Was für eine Person funktioniert, kann auf Kollegen, die im selben Raum arbeiten, ganz anders wirken.

In unserem vorherigen Artikel Primärfarben nutzen haben wir angesprochen, wie die Verwendung von Primärfarben Mut verleihen und Freude verbreiten kann, und gleichzeitig Aktivität und Lernen fördert. Im Rahmen unserer Betrachtung, wie sich Farbe auf Stimmung und Produktivität auswirkt, spielen die Primärfarben ebenfalls eine große Rolle, also lassen Sie uns ein wenig tiefer eintauchen.

Aus der Branding-Perspektive gesehen helfen Farben, die z.B. in einem Logo verwendet werden, dem Publikum zu verstehen, wofür ein Unternehmen steht und was seine Werte sind. Farbe beeinflusst Emotionen stark und wenn Unternehmen die Beziehung zwischen Farbe und Emotionen in ihrem Branding verwenden und annehmen, können sie dem Verbraucher erfolgreich ihre Alleinstellungsmerkmale vermitteln.

Optisch gesehen, fühlen sich die Farben Blau, Petrol, Grün und Violett sehr kühl an, und im Allgemeinen wirken sie beruhigend, frisch und nähren Gefühle von Nachhaltigkeit, Vertrauen und Zuverlässigkeit. Warum das so ist? Es liegt an ihren universellen Assoziationen mit den natürlichen Elementen, wie dem Himmel und dem Meer. Es ist keine Überraschung, dass Blau, der beliebteste Farbton der Welt, eine Vielzahl positiver Eigenschaften hat: zuverlässig, nachdenklich, reflektierend, gelassen, entspannend und beständig, um nur einige davon zu nennen.

Zu den Attributen von Petrol gehören das Gefühl von Mitgefühl, Schutz, Meditation, der Eindruck der Erneuerung, Sinnlichkeit und Loyalität. Wenn man die Qualitäten grüner Farbtöne betrachtet, umfassen diese Frische, Natürlichkeit, Ruhe, Fruchtbarkeit, und Wachstum, können aber auch Gefühle der Eifersucht und Negativität hervorrufen.

Denken Sie mit diesem Wissen nun einmal darüber nach, warum durch diese Farben genau solche Emotionen überhaupt stimuliert werden. Vielleicht erinnern Sie ein strahlend blauer Himmel und funkelndes türkisfarbenes Meer an Sommerferien; lebhaftes Grün erinnert an Sommerwiesen und moosbedeckte Wälder  - an Momente in Ihrem Leben, in denen sie per Definition entspannter waren?

Es ist allgemein bekannt, dass eine Person, die entspannt und glücklich ist und sich in ihrer Umgebung sicher fühlt, eher kreativ und produktiv ist.

Zu den beliebten blau/grünen Logos gehören American Express, Twitter, Facebook, Visa und Hewlett Packard: Alle diese Organisationen verwenden diese Farbtöne, da sie möchten, dass ihre Marke mit den zuvor erwähnten Merkmalen in Verbindung gebracht wird. Blau wird zudem mit Intelligenz in Verbindung gebracht und fördert Ehrlichkeit und Kreativität am Arbeitsplatz. Zu berücksichtigen, welche Assoziationen Farben allgemein erwecken, spielt also insgesamt eine wichtige Rolle bei dem Versuch, Menschen und ihre Emotionen zu beeinflussen.

In vorherigen Artikeln haben wir bereits über biophiles Design geschrieben, bei dem ein Gebäude eng mit seinen Bewohnern verbunden ist, und die Wichtigkeit von natürlichen Elementen im Design allgemein anerkannt wird. Dies bedeutet viel mehr als nur das Platzieren von ein paar Grünpflanzen im Eingangsbereich. Die Vorteile von Grün für das Wohlbefinden der Menschen ist mittlerweile als wichtiges Designelement in den meisten gebauten Umgebungen dauerhaft anerkannt. Grün ist die häufigste Farbe in der Natur und fördert Erholung und Entspannung. Grüne Farbtöne sind nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern haben eine natürlich beruhigende Wirkung und nähren und schützten unsere Psyche. Dieses Gefühl des Wohlbefindens trägt wiederum dazu bei, wie produktiv wir sind. Studien haben gezeigt, dass biophiles Design am Arbeitsplatz Fehlzeiten reduziert und die Kreativität erhöht. Wir sprechen hier nicht der klassischen Sekundärfarbe, sondern eher von dunklem Moosgrün oder frischen Minztönen. Schliesslich möchte niemand in einem Umfeld arbeiten, das ihn an die Grundschule erinnert.

Am anderen Ende des Spektrums finden wir die warmen Farben: Rot, Orange, Magenta und Gelb. Diese repräsentieren oft Glück, Optimismus, Mut, Selbstsicherheit, Energie und Fröhlichkeit, sind aber auch ein Hinweis auf Gefühle von Dringlichkeit oder Gefahr (z.B. bei Gefahren- und Warnzeichen). Daher ist es wichtig, die Bedeutung der Intensität einer Farbe zu berücksichtigen, vor allem, wenn sie in einen Raum integriert wird. Rot wird allgemein mit Führung, Überlegenheit und Macht in Verbindung gebracht und kann durchaus stimulierend wirken, aber auch wenn es sich anfangs als inspirierend erweisen könnte, kann ein kräftiges Rot überstimulierend wirken und Müdigkeit, Anspannung und Angst verursachen, anstatt zu beruhigen, inspirieren oder Energie zu fördern. Für eine Büroumgebung sind daher sanftere Rottöne wie Koralle oder Rosa und Senftöne ein guter Kompromiss, anstelle von primärem Rot, leuchtendem Orange und intensivem Gelb.

Farbe ist selbstverständlich nicht das einzige Element, das bei der Gestaltung von Räumen wichtig ist. Während der Pandemie wurde die Weltbevölkerung gezwungen, nachhaltiger zu werden; eine Wertschätzung für langsames und zuverlässiges Design zu entwickeln; zu erkennen, wie etwas wiederverwendet, umfunktioniert oder angepasst werden kann, um länger zu halten; und allgemein die Natur zu achten. Materialien und Beleuchtungssysteme in jedem Projekt sollten von Anfang an in das Design miteinbezogen werden. Fundierte Entscheidungen zu den verwendeten Materialien können sowohl vom Gebäude als auch von der geplanten Nutzung eines Raums inspiriert sein, und die Auswahl ist heutzutage enorm. Auch ist die Beleuchtung ein wesentliches Element eines jeden Raums und man sollte sich immer bewusst sein, dass Farbe in natürlichem und künstlichem Licht unterschiedlich wirkt und eine geschichtete Beleuchtung optimal für eine Arbeitsumgebung ist. Kommerzielle Arbeitsräume müssen heutzutage flexibel und anpassungsfähig sein und in der Lage sein, Zonen zu bieten, in denen sich Menschen konzentrieren können, gepaart mit Bereichen, die als informelle Versammlungsräume dienen. Flexible und offene Konzepte sind der Schlüssel zu einer kreativen Umgebung, in der sich der Einzelne inspiriert und sicher fühlen kann und die ein Katalysator für ihn ist, um kreativ und produktiv zu sein - um wirklich zu gedeihen.

Welche Farben aus der Polychromie Architecturale sind nun produktivitätsfördernd und stimmungsaufhellend? Wie wir bereits oben erwähnt, sind Farbpräferenzen subjektiv, und die Anforderungen an einen Raum auch sehr unterschiedlich. Die gesamte Polychromie Architecturale von Le Corbusier ist von der Natur inspiriert, sodass die meisten Farbtöne daraus, in im richtigen Szenario eingesetzt, Produktivität fördern und die eigene Stimmung verbessern können. 4320B Blanc Ivoire schmeichelt dem Auge und lässt sich hervorragend mit Akzentfarben kombinieren. 32031 Céruléen Vif ist eine Kombination aus Blau und Grün und kann jeden Arbeitsplatz in eine produktive Umgebung verwandeln. Die Intensität dieser Farbe ist aus Produktivitätssicht dabei das wichtigste Element, birgt aber auch die Gefahr, sehr dominant zu wirken. Nutzen diesen Farbton also nicht zu viel in einem Raum, oder kombinieren Sie ihn mit anderen Farbtönen aus der Polychromie. 32141 Ombre Naturelle Moyenne funktioniert sehr gut in einem Raum, der kraftvoll und stark wirken soll, aber durch viele andere Farben gemildert werden kann. 4320P Terre Sienne Claire 59 funktioniert gut in kreativen Umgebungen und kann durch Farbtöne wie 4320D Terre Sienne Brûlée 59 wunderbar akzentuiert werden.

Für eine unerwartet lautere, kräftigere Farbe sollten Sie 4320M Le Rubis in Betracht ziehen, einen reich pigmentierten, raffinierten Farbton. Das satte, samtige 32040 Vert Anglais ist perfekt geeignet für Finanz- und Gesundheitseinrichtungen. Das fröhliche und lebendige 4320S Orange Vif ist ein Stimmungsaufheller und perfekt geeignet für die Kreativbranche, aber achten Sie nur darauf, nicht zu viele Flächen damit zu gestalten. Die Kombination von Blau- und Pastelltönen kann ebenfalls außergewöhnliche Effekte haben – denken Sie an 4320T Bleu Outremer Foncé, 32111 L'Ocre Rouge Moyen und 32091 Rose Pâle: Die Kombination ist sowohl beruhigend, raffiniert als auch erhebend, und optisch ist diese Kombination durch das Wechselspiel der Farbtöne sehr anregend.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Raum, der ein durchdachtes Farbkonzept hat, Menschen dazu inspirieren kann, anders zu denken. Es muss Zonen geben, in denen der Benutzer einfach reflektieren, entspannen und entschleunigen kann. Doch wie sich während der Pandemie gezeigt hat, ist es für die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden unerlässlich, mit Menschen zu interagieren, Ideen auszutauschen und zusammenzuarbeiten - es ist ein wesentlicher Bestandteil von Arbeitsräumen. Farbpsychologie ist in jedem Szenario wichtig: im Home Office (oder Esszimmer), um von zu Hause aus zu arbeiten, im kommerzielles Bürogebäude oder im Luxushotel. Seien Sie also mutig, nutzen Sie die Psychologie der Farben, und schaffen Sie eine harmonische Umgebung, in der Sie produktiv sein können. Denken Sie dabei aber daran, nicht ausschliesslich stark energetisierende oder zu anregende Farbtöne zu verwenden, da diese schlussendlich zu Müdigkeit und Burnout führen können. Ein neues Farbkonzept kann die Stimmung von Menschen enorm verändern. Stimmungen können durch Farbe manipuliert, verstärkt oder sogar zerstört werden. Unser Leben mit Farbe zu bereichern, macht uns alle interessanter, schafft Balance und Faszination und gibt unserem Leben Abwechslung - was wir alle nach dieser Pandemie dringend brauchen.

Lesen Sie weitere spannende Artikel :

Farbphilosophie in Architektur und Design – Grau (Alles über die Graustufen) – Teil III.»



Kommentare

Keine Kommentare


Das könnte Sie auch interessieren